Russische Notenbank stemmt sich gegen steigende Inflation

Die russische Notenbank stemmt sich mit höheren Leitzinsen gegen die steigende Inflation im Lande. Am Freitag erhöhte sie ihren Leitzins um weitere 0,5 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent, wie die Zentralbank in Moskau mitteilte. Es ist bereits die dritte Anhebung in Folge. Zugleich signalisierte sie angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten weitere Zinsanhebungen.
11.06.2021 13:43

Analysten hatten mit dem Zinsschritt der Notenbank überwiegend gerechnet. Überraschende Zinsschritte sind in Russland auch eher unüblich. Meist wird im Vorfeld ein recht klarer Hinweis gegeben, oft durch Notenbankchefin Elvira Nabiullina persönlich.

Zurzeit steigen die Verbraucherpreise in Russland mit einer Rate von mehr als sechs Prozent. Das Ziel der Zentralbank von vier Prozent wird klar überschritten. Im Gegensatz zu anderen Notenbanken wie der Europäischen Zentralbank (EZB) oder der US-Notenbank Fed fürchtet die russische Notenbank, dass der Preisanstieg dauerhaft auftreten und in eine inflationäre Preis-Lohn-Spirale münden könnte. Zudem wird vor steigenden Inflationserwartungen gewarnt./bgf/jsl/fba

(AWP)