Russische Zentralbank senkt Leitzinsen erneut

Die russische Notenbank hat ihre Leitzinsen angesichts sinkender Inflationsaussichten abermals gesenkt. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld wurde von 9,25 auf jetzt 9,00 Prozent herabgesetzt, wie die Zentralbank am Freitag in Moskau mitteilte.
16.06.2017 13:37

Dies ist bereits der dritte Zinsschritt nach unten in diesem Jahr. Die Preisentwicklung liege nahe der Zielmarke, die Inflationsaussichten würden weiter sinken und die Wirtschaft erhole sich, teilte die Notenbank mit. Die Rubel-Wächter sehen zudem Spielraum für eine weitere Senkung des Schlüsselsatzes im zweiten Halbjahr.

Die Inflationsrate in Russland lag im Mai bei 4,1 Prozent. Die Bank von Russland strebt eine Teuerungsrate von vier Prozent als optimalen Wert für das Land an. Der Konjunktur hatten zuletzt die wirtschaftlichen Sanktionen im Ukraine-Konflikt und ein niedriger Ölpreis zugesetzt.

Doch inzwischen hellen sich die Perspektiven wieder etwas auf. Die Notenbank erhöhte ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 1,3 bis 1,8 Prozent. Bislang hatten die Währungshüter 2017 mit 1,0 bis 1,5 Prozent gerechnet. Die nächste Zinssitzung der Notenbank ist für den 28. Juli anberaumt.

(AWP)