Schneider-Ammann doch noch mit US-Handelsminister zusammengekommen

Letzten Donnerstag war das Treffen zwischen Bundesrat Johann Schneider-Ammann und US-Handelsminister Wilbur Ross geplatzt. Jetzt kam das Treffen doch noch zustande, an der Bilderberg-Konferenz im US-Bundesstaat Virginia.
05.06.2017 13:53

Der Schweizer Wirtschaftsminister und Ross erörterten, was Schneider-Ammann bereits am Donnerstag mit Israel Hernandez, der Nummer Drei im US-amerikanischen Handelsministerium besprochen hatte, sagte Erik Reumann, Sprecher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Themen waren die Handelsbeziehungen beider Länder und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsbildung. Zudem wollen sich Schneider-Ammann und Ross "sobald als möglich, spätestens am World Economic Forum" wieder treffen, so Reumann.

Eigentlich hätten sich Schneider-Ammann und Ross bereits am letzten Donnerstag treffen sollen. Das Treffen war jedoch kurzfristig abgesagt worden, weil der US-Handelsminister im Weissen Haus erwartet worden war, wo Präsident Donald Trump den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet hatte.

Schneider-Ammann war in die USA gereist, weil er an der Bilderberg-Konferenz teilgenommen hatte. Schneider-Ammann kehrte am Montagmorgen in die Schweiz zurück.

Die Bilderberg-Gruppe hatte sich erstmals 1954 getroffen. Der Name geht auf ein niederländisches Hotel zurück, wo das erste Treffen stattgefunden hatte.

Die sogenannte Bilderberg-Konferenz ist seither ein jährliches Treffen für den informellen Dialog zwischen Europa und den USA. Etwa 130 Vertreter aus Politik und Wirtschaft, internationaler Organisationen und Medien tagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

(AWP)