Schwaches Wachstum in Finnland treibt Schulden in die Höhe

Helsinki (awp/sda/reu) - Finnland läuft Gefahr, wegen seiner hohen Schulden von der EU bestraft zu werden. Die Wachstumsraten würden auch mindestens in den nächsten fünf Jahren schwach ausfallen, teilte das Finanzministerium in Helsinki am Donnerstag mit.
15.09.2016 18:56

Daher würde der Schuldenstand bis 2018 auf 66,4 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen. Das liegt deutlich über den von der Europäischen Union vorgeschriebenen 60 Prozent und könnte daher Sanktionen der Gemeinschaft nach sich ziehen. Die EU-Kommission hat Finnland bereits im vergangenen Jahr wegen der Höhe von Schulden und Defizit ermahnt, aber kein Verfahren eingeleitet.

Das skandinavische Land rechnet mit Wachstumsraten von 1,1 Prozent in diesem Jahr, 0,9 Prozent 2017 und 1,1 Prozent 2018. In den beiden darauf folgenden Jahren dürfte das Plus 1,3 Prozent betragen, hiess es im Ministerium. Finnland leidet unter den Spätfolgen der weltweiten Wirtschaftskrise, dem Niedergang des einstigen Mobilfunkstars Nokia und der Rezession im benachbarten Russland.

(AWP)