Schwedische Notenbank weitet überraschend Anleihekaufprogramm aus

Die schwedische Notenbank hat überraschend ihr Anleihekaufprogramm ausgeweitet. Man wolle das Programm im zweiten Halbjahr fortsetzen und zusätzlich Staatsanleihen für 15 Milliarden Kronen (etwa 1,6 Milliarden Euro) erwerben, teilte die schwedische Reichsbank am Donnerstag in Stockholm mit.
27.04.2017 10:41

"Es gibt weiterhin eine merkliche Unsicherheit mit Blick auf politische und wirtschaftliche Entwicklungen im Ausland", begründete die Notenbank ihre Entscheidung. Die schwedische Wirtschaft sei zwar stark. Es werde aber länger dauern bis sich die Jahresinflation bei rund zwei Prozent stabilisiert habe. Im März war die Rate auf 1,3 Prozent gefallen.

Erst im Dezember hatte die Reichsbank beschlossen, im ersten Halbjahr 2017 zusätzliche öffentliche Wertpapiere im Wert von 30 Milliarden schwedische Kronen zu kaufen.

Ihren Leitzins hat die Reichsbank wie erwartet nicht angetastet. Der sogenannte Repo-Satz bleibe auf dem Rekordtief von minus 0,5 Prozent. Seit Anfang 2016 liegt der Leitzins auf diesem Niveau. Die Notenbank erwartet, dass der Leitzins in Schweden nicht vor Mitte 2018 angehoben wird./jsl/jkr/stb

(AWP)