Schweiz bleibt weiterhin attraktiver Steuerstandort

Die Steuerbelastung für Unternehmen in der Schweiz bleibt stabil. Im europäischen Vergleich belegt sie wie schon im Vorjahr den 7. Platz. Dies zeigt eine Studie des Beratungsunternehmen PwC und der Weltbank. Allerdings weist die Schweiz Verbesserungspotential bei der Einfachheit ihres Steuersystems auf.
30.11.2017 16:09

Die Steuerbelastung ist in der Schweiz bei 28,8% stabil geblieben und liegt damit weiterhin unter dem weltweiten Durchschnitt von 40,5%, wie PwC am Donnerstag mitteilte. Im europäischen Vergleich belegt die Schweiz damit wie schon im Vorjahr den 7. Platz. Spitzenreiter der EU- und EFTA-Staaten ist Luxemburg mit 20,5%.

In der Gesamtwertung der Einfachheit von Steuersystemen kommt die Schweiz auf den 18. Rang. Seit dem letzten Jahr haben der Studie zufolge einige Länder die Effizienz ihrer Steuerabwicklung verbessert, indem sie Onlineplattformen eingeführt haben. Dies ersparte den Unternehmen weltweit jährlich fünf Stunden Aufwand für die Erfüllung ihrer Steuerpflichten.

Die Schweiz kam in dieser Hinsicht kaum vom Fleck: Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) wenden unverändert 63 Stunden für ihre Steuerpflichten auf. Das ist aber immer noch bedeutend weniger als der durchschnittliche Zeitaufwand von 161 Stunden in den EU- und EFTA-Ländern.

(AWP)