Schweizer Baukonjunktur stabil - Bauindex bleibt auf Rekordhoch

Zürich (awp) - Für die Schweizer Bauwirtschaft zeichnet sich ein gutes Schlussquartal ab. Der Schweizer Bauindex, der ein Frühindikator für die Umsatzentwicklung im laufenden Quartal ist, verharrt auf den rekordhohen 144 Punkten. Das Bauhauptgewerbe bleibe damit auf Erholungskurs, schreiben am Mittwoch die Credit Suisse und der Schweizerische Baumeisterverband (SBV), die den Index vierteljährlich erheben.
23.11.2016 10:01

Die erwarteten saisonbereinigten Umsätze des Bauhauptgewerbes für das Jahresende liegen damit im Bereich des Vorquartals (-0,2%), wie es weiter heisst. Während der Tiefbau weiter wachse (+4,9%), liege der Hochbau etwas hinter dem erfolgreichen Vorquartal zurück (-5,2%). Insgesamt dürften die Umsätze des Bauhauptgewerbes im laufenden Jahr das Vorjahresniveau deutlich übertreffen, nicht jedoch jenes des Erfolgsjahres 2014.

Der Blick ins 2017 ist zudem optimistisch. So dürfe insbesondere der Hochbau mit Zuversicht auf das kommende Jahr blicken, wird betont. Auf hohem Niveau stabile bis leicht steigende Baugesuche für Wohnungen und Geschäftsflächen würden eine stabile Entwicklung der Umsätze versprechen. Jedoch würden die Bedingungen auf dem Immobilienmarkt aufgrund steigender Leerstände und stagnierender oder gar sinkender Mieten zunehmend anspruchsvoll.

rw/ra

(AWP)