Schweizer Grosshändler wieder optimistischer

Die Stimmung der Schweizer Grosshändler zur künftigen Geschäftslage hat sich im ersten Quartal wieder aufgehellt. Im Vorquartal waren sie noch von einer negativen Entwicklung ausgegangen.
30.05.2017 13:25

Nach jahrelangem Rückgang stieg der mengenmässige Warenverkauf der Grossisten insgesamt erstmals wieder, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) im Auftrag von Handel Schweiz zeigt. Die Ertragslage beurteilten die befragten Unternehmen etwas besser. Seit über zwei Jahren liegt der Saldo erstmals wieder knapp über der Nulllinie.

Für die Zukunft beurteilen die Grossisten auch die Nachfrage eher positiv. Diese Entwicklung spiegelt sich in den gestiegenen Lieferfristen und den zunehmenden Lagerbeständen wider.

GUTE LAUNE IN DER IT-SPARTE

Besonders optimistisch ist die IT-Branche. Hier melden die Unternehmen eine deutlich wachsende Nachfrage. Sie sind zudem bei der Beurteilung der zukünftigen Geschäftslage äusserst zuversichtlich. Von einem gestiegenen mengenmässigen Warenverkauf berichten die Grosshändler von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern. Sie erwarten in naher Zukunft eine spürbar steigende Nachfrage.

Auch die Unternehmen der Branchen Nahrungs- und Genussmittel, Maschinen und Ausrüstungen sowie landwirtschaftliche Grundstoffe sind optimistischer als noch im Vorquartal. Jedoch rechnen sie mit einer stagnierenden Nachfrage in den kommenden drei Monaten.

Ein Wermutstropfen bleibt die Lage auf dem Arbeitsmarkt: Der Stellenabbau im Grosshandel dürfte andauern. Die befragten Unternehmen bewerten die zukünftige Anzahl der Beschäftigten unverändert negativ. Allerdings reduzierten sie die Zahl ihre Mitarbeiter zu Jahresbeginn in einem langsameren Tempo als noch im Vorquartal.

(AWP)