Schweizer Haushaltsgerätemarkt im Halbjahr kaum verändert zum Vorjahr

Der Schweizer Haushaltsgerätemarkt zeigt sich im ersten Semester 2017 wenig verändert zum Vorjahr. Sowohl bei Haushaltsgross- wie Haushaltskleingeräten blieben die Verkaufszahlen gegenüber der Erhebung im Halbjahr 2016 insgesamt weitgehend unverändert, wie der Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) am Donnerstag mitteilte.
10.08.2017 13:52

Jene Haushaltsgrossgeräte mit den grössten Stückzahlen verzeichneten laut Mitteilung im Berichtshalbjahr nur leichte Rückgänge oder gar leichte Zunahmen, so etwa die Kühlschränke (-0,2%), die Waschvollautomaten (+0,7%) und die Geschirrspüler (+2,2%). Diesem Umstand sei es zu verdanken, dass die teils deutlichen Einbrüche bei Wäschetrocknern (-3,9%), Steamern (-5,1%) und Gefriergeräten (-8%) beinahe kompensiert worden seien und die Verkäufe aller Grossgeräte zusammen nur um 0,9% zurückgegangen seien.

Auffallend sei der überdurchschnittliche Rückgang bei den Steamern und Steam-Kombigeräten. Womöglich sei dies damit zu erklären, dass der Nachholbedarf respektive der nachträgliche Einbau dieser Geräte mehrheitlich abgeschlossen sei. Bei den Haushaltskleingeräten legten die Verkaufszahlen mit einem Plus von 0,4% leicht zu - nicht zuletzt dank dem Verkauf von Ventilatoren, Klimageräten und Glacémaschinen.

Bei tendenziell sinkenden Margen seien konstante Stückzahlen negativ zu werten, meint der Fachverband. Insofern gebe auch der FEA Konjunkturbarometer eine etwas getrübte Stimmung wieder.

uh/tp

(AWP)