Schweizer Parahotellerie verbucht im ersten Quartal 4,7 Mio Logiernächte

Die Schweizer Parahotellerie, dazu zählen Ferienwohnungen, Kollektivunterkünfte und Campingplätze, hat im ersten Quartal 2017 wie im Vorjahr insgesamt 4,7 Mio Logiernächte verbucht. Davon entfallen 3,4 Mio Übernachtungen auf Schweizer, die somit 72,1% der Gesamtnachfrage ausmachen, teilt das Bundesamt für Statistik am Dienstag mit.
18.07.2017 10:30

Bei den Ferienwohnungen wurden laut den Angaben 3,2 Mio (VJ 3,1 Mio) Logiernächte verbucht, wobei 2,3 Mio auf das Konto der Schweizer Gäste gingen. Bei den Kollektivunterkünften fielen von den insgesamt 1,4 Mio (1,5) Logiernächten deren 1,1 Mio auf Schweizer. Und auf den Campingplätzen wurden von den in den Wintermonaten des ersten Quartals lediglich 86'000 Einheiten insgesamt rund 54'000 von Einheimischen gebucht.

Die kumulierten Zahlen der Hotellerie und der Parahotellerie ergaben von Januar bis März ein Total von 13,6 Mio Logiernächten, wobei 7,8 Mio (57,4%) auf Schweizer entfielen.

Die Parahotelleriestatistik beruht laut dem BFS auf einer Erhebung, die seit 2016 auf nationaler Ebene und auf der Basis einer repräsentativen Stichprobe durchgeführt wird.

mk/rw

(AWP)