Schweizer Produzentenpreise stagnieren im Dezember; -1,8% im Jahresdurchschnitt

Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) in der Schweiz ist im Dezember 2016 gegenüber dem Vormonat um 0,2% auf einen Indexstand von 100,0 Punkten gestiegen (Dezember 2015 = 100). Im Jahresvergleich stagnierte damit das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilt.
19.01.2017 09:45

Über das gesamte Jahr 2016 betrachtet ging jedoch das Preisniveau gegenüber 2015 im Durchschnitt um 1,8% zurück. Dabei sind die Preise der inländischen Produzenten um 1,3% und die Importpreise um 3,0% zurückgegangen. In der Gesamtbilanz des Jahres 2016 verzeichneten Mineralölprodukte und pharmazeutische Produkte tiefere Preise als im Vorjahr. Im Jahr 2015 hatte die durchschnittliche Jahresteuerung noch -5,4% betragen.

Im Dezember verharrte der Produzentenpreisindex, der die Preisentwicklung der im Inland hergestellten Produkte zeigt, bei 99,8 Punkten und im Vergleich zum Vorjahr lag das Preisniveau für den Inlandabsatz um 0,2% tiefer.

Der Importpreisindex, der die Entwicklung der Importpreise ohne Mehrwert- und Verbrauchssteuern sowie ohne Zoll zeigt, stieg im Berichtsmonat um 0,5% gegenüber dem Vormonat, im Vergleich zum Vorjahr lag das Preisniveau ebenfalls um 0,5% höher. Steigende Preise registrierte das BFS insbesondere bei Erdöl und Erdgas sowie bei Nichteisen-Metallen.

ra/tp

(AWP)