Schweizer Salinen liefern 2021 eine Rekordmenge an Auftausalz

Die Schweizer Salinen haben 2021 mit 370'000 Tonnen eine Rekordmenge an Auftausalz an Werkhöfe und Winterdienste geliefert. Die Salzversorgung ist gemäss Schweizer Salinen trotz enormer Nachfrage sichergestellt.
14.01.2022 12:11

Insgesamt setzten die Schweizer Salinen im vergangenen Jahr 630'000 Tonnen ab, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dies sei eine Höchstmarke in der Geschichte der Schweizer Salinen.

Grund dafür war die grosse Nachfrage im Januar 2021 und der Bedarf im vierten Quartal. Der Januar war mit Blick auf den Gesamtabsatz von 139'000 Tonnen und auf den Absatz an Auftausalz von 112'000 Tonnen der absatzstärkste Monat bisher. Auch der Dezember 2021 war mit 88'000 Tonnen Gesamtabsatz der stärkste zwölfte Monat eines Jahres.

Dank der Logistik und Lagerhaltung habe auch die aussergewöhnliche Nachfrage im vergangenen bedient und die Salzversorgung der Schweiz jederzeit sichergestellt werden können, hält das Unternehmen fest. Die aktuellen weltweiten Lieferprobleme bei wichtigen Gütern verdeutlichten, dass eine vom globalen Markt unabhängige und inländische Salzproduktion für eine nachhaltige Landesversorgung von grossem Vorteil sei.

Derzeit noch 160'000 Tonnen an Lager

Die Schweizer Salinen, die im Auftrag der Kantone die inländische Salzversorgung garantieren, müssen nach eigenen Angaben bei Nachfrageschwankungen mit einem Faktor drei bis vier umgehen können. Daher bestehen die Mehrjahreslager Saldome 1 und Saldome 2 in der Saline Riburg AG.

Zum Winterbeginn 2021/2022 waren die Lager mit über 200'000 Tonnen Auftausalz befüllt. Aktuell sind noch etwa 160'000 Tonnen an Lager. An den Standorten Schweizerhalle BL, Bex VD und Riburg wird laufend weiterproduziert. Die Gesamtlagerkapazität beträgt 400'000 Tonnen.

Die Schweizer Salinen beschäftigen an ihren Standorten Riburg, Schweizerhalle sowie Bex 270 Mitarbeitende und produzieren bis zu 650'000 Tonnen Salz pro Jahr.

(AWP)