Schweizer Wirtschaft wächst im dritten Quartal um 0,6%

Die Schweizer Wirtschaft hat im dritten Quartal an Fahrt aufgenommen. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Vorquartal um 0,6%, gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal waren es +1,2%.
30.11.2017 08:15

Die Werte liegen damit im Vorquartalsvergleich im Rahmen der Ökonomen-Schätzungen und beim Vorjahresvergleich am oberen Rand. Von AWP befragte Experten hatten das Wachstum zum Vorquartal auf +0,5% bis +1,1% und im Vorjahresvergleich auf +0,6% bis +1,3% geschätzt.

Auf der Produktionsseite des BIP war das Wachstum breit über die Sektoren hinweg abgestützt, teilte das Staatsekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mit. Positive Impulse kamen vor allem vom verarbeitenden Gewerbe (+2,2%). Daneben hätten viele Dienstleistungsbranchen zum Wachstum beigetragen, darunter der Handel (+0,6%), die unternehmensnahen Dienstleistungen (+0,2%) und das Gesundheitswesen (+0,5%). Im Baugewerbe und im Finanzsektor (jeweils -0,6%) sei die Wertschöpfung hingegen leicht rückläufig gewesen.

Verwendungsseitig wurde das BIP-Wachstum laut dem Seco sowohl vom privaten Konsum (+0,4%) als auch vom Aussenhandel getragen; insbesondere bei den Warenexporten (+2,1%) habe sich die Dynamik beschleunigt. Das Wachstum des Staatskonsums (+0,5%) fiel durchschnittlich aus, bei den Ausrüstungsinvestitionen (+0,9%) überdurchschnittlich. Die Bauinvestitionen gingen hingegen leicht um 0,1% zurück.

Im zweiten Quartal war die Schweizer Wirtschaft laut revidierten Zahlen gegenüber dem Vorquartal um 0,4% gewachsen, was höher ist als das ursprünglich gemeldete Plus von 0,3%. Die Wachstumszahl zum Vorjahresquartal wurde auf 0,5% erhöht von 0,3%.

ra/rw

(AWP)