SNB dürfte ab nächstem Jahr laut CS einen stärkeren Franken eher tolerieren

Zürich (awp) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte im kommenden Jahr einen sanften Richtungswechsel vollziehen. Zwei Jahre nach der Aufhebung der Untergrenze beim EUR/CHF-Wechselkurs und der Einführung von Negativzinsen wird die SNB nach Einschätzung der Ökonomen der Credit Suisse einen stärkeren Franken eher tolerieren bzw. weniger aktiv am Devisenmarkt intervenieren.
14.12.2016 09:30

Der Schweizer Franken dürfte auf lange Sicht eine fundamental starke Währung bleiben, so die CS am Mittwoch in der jüngsten Ausgabe des "Monitor Schweiz". Denn der Franken sei Spiegelbild des Erfolges äusserst produktiver Exportbranchen. An den Negativzinsen dürfte die SNB hingegen, bis mindestens Ende 2017 festhalten.

Immer mehr Exportbranchen hätten zuletzt ihre Wettbewerbsfähigkeit zurückgewonnen, heisst es weiter. Die Binnenwirtschaft wachse robust, wenn auch mit unterdurchschnittlicher Dynamik. Insgesamt werde die Schweizer Wirtschaft gemäss Prognosen der Credit Suisse 2017 um 1,5% wachsen, bestätigt diese die aktuelle Prognose des Instituts. Für 2016 werden ebenfalls unverändert die gleichen 1,5% BIP-Wachstum vorausgesagt.

ra/tp

(AWP)