SNB-Jordan: Werden nach Brexit-Abstimmung bei Bedarf Massnahmen ergreifen

Bern (awp) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) steht mit Blick auf die anstehende Abstimmung in Grossbritannien über den weiteren Verbleib in der Europäischen Union Gewehr bei Fuss. In diesem Zusammenhang werde die SNB die Lage genau beobachten und bei Bedarf Massnahmen ergreifen. Denn es könnte vermehrt zu Unsicherheiten und Turbulenzen kommen, erklärt Thomas Jordan, Präsident des SNB-Direktoriums, laut Redetext an der jüngsten geldpolitischen Lagebeurteilung vom Donnerstag.
16.06.2016 10:05

Jordan räumt ein, dass das anhaltende Tiefzinsumfeld für Sparer und Anleger eine Herausforderung darstellen. Das Instrument des Negativzinses sei zurzeit aber "absolut notwendig". Im gegenwärtigen Umfeld würden höhere Zinsen in der Schweiz die monetären Rahmenbedingungen verschlechtern, stellt der SNB-Chef fest.

Er stellt auch fest, dass der Schweizer Franken seit Januar 2015, als die Euro-Mindestgrenze aufgehoben wurde, etwa die Hälfte der effektiven Aufwertungen wettgemacht hat. "Er bleibt aber immer noch deutlich überbewertet", so Jordan laut Redemanuskript.

ra/hr

(AWP)