S&P stuft Zypern herauf - Weitere Anhebungen in Aussicht gestellt

LONDON (awp international) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit von Zypern angehoben. Die Bonitätsnote steige um eine Stufe auf "BB", teilte S&P am Freitag in London mit. Zudem wird dem Land eine weitere Heraufstufung in Aussicht gestellt. Der Ausblick für das Rating ist positiv.
16.09.2016 19:08

Die aktuelle Bonitätsnote ist noch zwei Stufen von dem als sicher geltenden "Investment Grade"-Niveau entfernt. S&P bewertet Zypern damit zwei Noten besser als die beiden anderen grossen Agenturen Moody's und Fitch.

Zypern war in der europäischen Schuldenkrise auch wegen der engen Verflechtungen mit Griechenland in grosse Schwierigkeiten geraten. Um eine Staatspleite zu vermeiden, musste das Land die Hilfe des Europäischen Rettungsschirms ESM in Anspruch nehmen.

S&P begründet die Entscheidung mit dem stärker als erwartet ausgefallenen Wirtschaftswachstum. Die Verschuldung sei weiter zurückgegangen. Zudem habe sich die Qualität der Vermögenswerte im Bankensektor verbessert. Eine weitere Anhebung der Bonitätsnote in den kommenden zwölf Monaten sei möglich, falls die Zahl der faulen Kredite weiter sinke.

Positive Nachrichten hat S&P auch für Finnland. Hier droht keine Herabstufung der Kreditwürdigkeit mehr. Der Ausblick für das Rating wurde von negativ auf stabil heraufgesetzt. Finnland hat weiterhin die zweitbeste Note mit "AA+". S&P verweist auf Massnahmen der Regierung zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Diese würden bereits zu einer schrittweisen Erholung der Wirtschaft beitragen.

Für das durch die Eurokrise besonders gebeutelte Portugal änderte S&P seine Noten jedoch nichts. Die Bonitätsnote bleibt mit "BB+" im Ramschbereich. Der Ausblick ist stabil. Das Rating profitiere weiterhin von einer anhaltenden Haushaltskonsolidierung. Belastet werde die Wirtschaftsentwicklung jedoch durch die hohe öffentliche und private Verschuldung. Die beiden anderen grossen Ratingagenturen Fitch und Moody's sehen Portugal ebenfalls im Ramschbereich. Nur weil die kanadische Agentur DBRS Portugal als Investment-Grade bewertet, darf die EZB noch portugiesische Anleihen kaufen.

Unverändert beliess S&P die Bonitätsnoten von Luxemburg (AAA), Österreich (AA+) und Litauen (A-). Bei all diesen Ländern ist der Ausblick stabil./jsl/he

(AWP)