Spanien: Inflationsrate schwächt sich überraschend stark ab

In Spanien sind die Verbraucherpreise im März deutlich schwächer gestiegen als erwartet. Die Jahresinflationsrate fiel von 3,0 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent, wie das spanische Statistikamt Ine am Donnerstag in Madrid in einer ersten Schätzung mitteilte. Die Daten beziehen sich auf den für europäische Zwecke erhobenen Verbraucherpreisindex HVPI.
30.03.2017 09:23

Volkswirte hatten zuvor nur einen Rückgang der Rate auf 2,7 Prozent erwartet. Ine begründete die deutliche Abschwächung mit der Entwicklung der Treibstoff- und Strompreise.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 1,1 Prozent. Auch hier war von Ökonomen mit 1,5 Prozent ein höherer Zuwachs erwartet worden.

Die Verbraucherpreisdaten für die gesamte Eurozone werden am Freitag veröffentlicht. Ökonomen erwarten hier für den März ebenfalls einen Rückgang der Jahresrate. Im Februar war diese auf 2,0 Prozent gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den gesamten Euroraum eine Rate von knapp zwei Prozent an./jsl/bgf/fbr

(AWP)