Stimmung in Japans Industrie steigt schwächer als erwartet

Die Stimmung in der japanischen Industrie hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres weiter aufgehellt. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, stieg der von der Zentralbank für das erste Quartal ermittelte Stimmungsindex für die grossen Produktionskonzerne auf 12 Punkte, nach 10 Zählern drei Monate zuvor. Volkswirte hatten allerdings im Schnitt mit einem Anstieg auf 14 Punkte gerechnet. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind.
03.04.2017 09:08

Hintergrund für das bessere Klima in den Führungsetagen ist ein zuletzt schwacher Yen-Kurs, der japanische Exporte stützt. Allerdings dürfte die Sorge vor protektionistischen Massnahmen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump eine stärkere Stimmungsaufhellung verhindert haben, hiess es von Experten.

Der Index für die nicht-verarbeitenden Unternehmen der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt stieg hingegen stärker als erwartet. Hier gab es im ersten Quartal einen Zuwachs auf 20 Punkte, nach 18 Zählern im Vormonat. Experten hatten nur einen Anstieg auf 19 Punkte erwartet.

Der Tankan-Bericht der japanischen Notenbank ist eine weltweit beachtete Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht./jkr/bgf/fbr

(AWP)