Swatch- und Richemont-Aktien legen nach Exportzahlen zu

Die Aktien der Luxusgüter- und Uhrenkonzerne Swatch Group und Richemont sind am Donnerstag gut in den Handel gestartet. Unterstützung erhalten sie von den besser als erwartet ausgefallenen Daten zu den Schweizer Uhrenexporten im August. Starkes Wachstum zeigten die wichtigen Absatzmärkte Hongkong und China.
20.09.2018 09:42

Bis um 09.30 Uhr legen die Inhaberaktien von Swatch um 0,8 Prozent auf 388,50 Franken und die Papiere von Richemont gar 1,5 Prozent auf 79,96 Franken zu. Der Gesamtmarkt gewinnt gemessen am SMI 0,32 Prozent.

Im August wurden aus der Schweiz Uhren im Gegenwert von 1,5 Milliarden Franken ins Ausland exportiert. Das sind 5,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Damit liege das Wachstum um 1 Prozent über seinen Schätzungen, schreibt Patrik Schwendimann von der ZKB.

Überzeugt hätten insbesondere die grossen Märkte Hongkong und Festlandchina mit Zuwachsraten von knapp 15 Prozent und 19 Prozent, während auch in die USA 9 Prozent mehr geliefert wurde, so der ZKB-Analyst weiter. Die August-Daten widersprächen somit den Ängsten am Markt, dass sich der Geschäftsgang in der zweiten Jahreshälfte eintrüben könnte.

Mit der August-Statistik scheint die Skepsis gegenüber den Uhrenaktien etwas nachzulassen. Die Sorgen vor weltweiten Handelsstreitigkeiten und einer nachlassenden Nachfrage aus China, hatten in den vergangenen Monaten vor allem Swatch an der Börse stark zugesetzt. Die Titel des Bieler Konzerns seien auf dem aktuellen Kursniveau attraktiv bewertet, glaubt Schwendimann. Er belässt seine Empfehlung auf "Übergewichten".

mk/cf

(AWP)