Swiss Re rechnet 2017 und 2018 mit Wachstum im globalem Versicherungsgeschäft

Zürich (awp) - Der Rückversicherer Swiss Re rechnet in den kommenden beiden Jahren mit einem Wachstum im globalen Versicherungsgeschäft. Sowohl im Leben- als auch im Nicht-Leben-Bereich sei mit höheren Prämieneinnahmen zu rechnen, schreibt Swiss Re in der am Dienstag präsentierten Publikation "Global insurance review and outlook 2017/18". Das moderate Wirtschaftswachstum werde die Branche in den kommenden beiden Jahren stützen, heisst es hier.
22.11.2016 12:33

Konkret dürfte das Nachfragewachstum gemäss den Swiss-Re-Schätzungen im Nicht-Leben-Bereich zwar von plus 2,4% im laufenden Jahr auf 2,2% in 2017 fallen. Im Jahr 2018 dürfte dann das Wachstum wieder auf +3,0% anziehen, gestützt von den Schwellenmärkten. Hier rechne man mit einem Anstieg der Wachstumsraten von 5,3% in 2016 auf 6,7% in 2018. Die Nachfrage nach Rückversicherungs-Lösungen dürfte in diesem Bereich um 2,7% in 2017 und um 2,9% in 2018 anziehen.

Im Leben-Bereich rechne man mit einem noch stärkeren Anstieg der Prämieneinnahmen der Versicherer, bei einem jedoch abwärts gerichteten Trend. Global rechnet Swiss Re mit Wachstumsraten von 5,4%, 4,8% und 4,2% in den Jahren 2016 bis 2018. In den entwickelten Märkten dürften die Prämieneinnahmen um jährlich rund 2,1% steigen, in den Schwellenländern mit Raten zwischen 11% und 15%. Das Prämienwachstum der Rückversicherer wird sich laut Swiss Re im Leben-Bereich von 1,5% im laufenden Jahr auf 1% in den beiden Folgejahren abschwächen.

"Die Versicherungswirtschaft ist mit Gegenwind konfrontiert", lässt sich Swiss Re-Chefökonom Kurt Karl zitieren. Das moderate Wirtschaftswachstum und die immer noch reichlich vorhandene Versicherungskapazität in den Märkten schaffe ein anspruchsvolles Umfeld für die Preisgestaltung.

ra/cp

(AWP)