Tschechische Nationalbank gibt Euro-Mindestkurs auf

Die tschechische Nationalbank hat ihren seit dreieinhalb Jahren geltenden Mindestkurs von 27 Kronen pro Euro aufgegeben. Das gab ein Sprecher der Währungshüter am Donnerstag in Prag bekannt. Mit dem Mindestkurs sollte verhindert werden, dass die tschechischen Ausfuhren ins Ausland zu teuer werden und zudem die Inflation angekurbelt werden. In einer ersten Reaktion gab die Krone zu Euro und US-Dollar nach, drehte aber kurz darauf ins Plus.
06.04.2017 12:55

Im vorigen Jahr musste die Notenbank Euro im Gegenwert von 455 Milliarden Kronen (etwa 16,8 Milliarden Euro) kaufen, um ihr Ziel zu halten. Weil der Druck der Spekulanten zuletzt deutlich zunahm, dürfte es allein im März nach einer Schätzung der Zeitung "Lidove noviny" fast genauso viel gewesen sein. Mit den massiven Euro-Käufen sollte neben dem Export auch die Inflation angekurbelt werden. Dieses Ziel hatte die Bank nach eigenen Angaben erreicht - die Preissteigerung lag im Februar bei 2,5 Prozent.

Die Einführung des Euro - und damit der Wegfall der Wechselkursrisiken unter den Teilnehmerländern - steht in dem stark exportorientierten Land derzeit nicht zur Debatte. Im Januar 2015 war die Aufregung auf den Kapitalmärkten gross gewesen, als die Schweizer Nationalbank völlig unerwartet ihre Kopplung des Franken an den Euro aufgegeben hatte. Die Finanzwelt sprach damals vom "Franken-Schock". Der Schritt der tschechischen Notenbank wurde dagegen von Experten erwartet, allenfalls der Zeitpunkt war ungewiss./hei/DP/bgf

(AWP)