Türkei rechnet nach gescheitertem Putsch mit geringerem Wachstum

ISTANBUL (awp international) - Nach dem gescheiterten Putsch hat die türkische Regierung ihre Wirtschaftsprognose nach unten korrigiert. Sie rechnet für 2016 nur noch mit einem Wachstum von 3,2 Prozent, wie Ministerpräsident Binali Yildirim bei der Vorstellung des mittelfristigen Regierungsprogramms am Dienstag in Ankara erklärte. Im Januar hatte die Regierung für dieses Jahr noch einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 4,5 Prozent erwartet. Die Wachstumsprognose für 2017 korrigierte sie von 5 auf 4,4 Prozent herab.
04.10.2016 13:09

Die Konjunkturzahlen lägen unter den Erwartungen der Regierung, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu den Regierungschef. Demnach plant die Regierungspartei AKP, das Wirtschaftswachstum zwischen 2017 und 2019 auf 5 Prozent anzuheben.

Bei den neuen Zahlen handelt es sich um die erste Wirtschaftsprognose der Regierung nach dem gescheiterten Putsch gegen Staatspräsident Recep Erdogan vom 15. Juli. Zuvor hatte der Sicherheitsrat eine Verlängerung empfohlen. Das Land erlebte in diesem Jahr mehrere schwere Terroranschläge, die unter anderem zu einem Einbruch des Tourismus führten.

Im vergangenen Monat hatte die US-Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit der Türkei auf Ramschniveau herabgestuft. Sie begründete diese Entscheidung mit dem langsamen Wirtschaftswachstum und dem schlechten Investitionsklima. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hatte ihre Einschätzung für die Türkei bereits im Juli gesenkt./cle/DP/stw

(AWP)