UBS-Konsumindikator steigt im August um 0,08 auf 1,53 Punkte - "Keine Euphorie"

Zürich (awp) - Der UBS-Konsumindikator ist im August 2016 um 0,08 auf 1,53 Indexpunkte gestiegen. Dabei wurde der Vormonatswert auf 1,45 von 1,32 nach oben korrigiert, so dass die Verbesserung im Berichtsmonat auf einem deutlich höheren Niveau geschah. Letztmals wurde vor knapp drei Jahren ein Indexstand in solcher Höhe erreicht.
28.09.2016 08:30

Verantwortlich für die erfreuliche Entwicklung sei der wiedererstarte Tourismus und ein überdurchschnittlicher Automobil-Monat, heisst es in einer Mitteilung der Grossbank vom Mittwoch. So deute die Zunahme der Hotellogiernächte im Juli um 1,6% im Vorjahresvergleich darauf hin, dass der Sommertourismus doch noch Fahrt aufgenommen habe. Bei den Autos hätten die Neuimmatrikulationen im August über dem entsprechenden Monatsdurchschnitt seit der Jahrtausendwende gelegen.

Trotz der positiven Entwicklung bestehe allerdings noch kein Anlass zur Euphorie, schreiben die UBS-Ökonomen. Denn auf dem Arbeitsmarkt präsentiere sich die Situation ambivalent. Zwar habe die Beschäftigung im zweiten Quartal einen leichten Anstieg zum Vorquartal verzeichnet, im Vorjahresvergleich habe sie jedoch abgenommen. Die unsichere Situation auf dem Arbeitsmarkt dürfte in den nächsten Monaten einer dynamischeren Entwicklung der Konsumentenstimmung im Weg stehen, lautet daher das Fazit.

Der UBS-Konsumindikator soll mit einem Vorlauf von ein bis drei Monaten auf die offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz anzeigen. Dieser ist mit einem Anteil von gut 50% die mit Abstand wichtigste Komponente des Schweizer Bruttoinlandprodukts. Berechnet wird der Index aus folgenden sechs konsumnahen Grössen: Immatrikulationen von neuen Personenwagen, Geschäftslage im Detailhandel, Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz, Konsumentenstimmungsindex, Beschäftigungsentwicklung sowie Kreditkartenumsätze, die über UBS an inländischen Verkaufspunkten abgewickelt werden.

rw/ra

(AWP)