Übernahmekommission stimmt im Fall Lifewatch Fristverlängerung zu

Die Übernahmekommission (UEK) hat dem Antrag des US-Unternehmens Biotelemetry auf Fristverlängerung zugestimmt. Das US-Unternehmen kann damit seinen Übernahmeprospekt für Lifewatch bis am 25. April veröffentlichen
14.04.2017 14:05

Die Angebotsfrist werde somit voraussichtlich vom 11. bis 24. Mai dauern und die Nachfrist vom 1. bis 15. Juni, teilte Biotelemetry am Donnerstagabend mit.

Die Offerte von Biotelemetry hat bekanntlich einen Gesamtwert von 260 Millionen Franken. Die Amerikaner bieten den Lifewatch-Aktionären eine Mischung aus einer Bar-Zahlung und eigenen Aktien. Dabei können die Aktionäre zwischen zwei Varianten wählen. Unter dem Strich laufen beide auf eine Offerte über 14 Franken je Lifewatch-Aktie hinaus.

Diese Offerte übersteigt das im Januar lancierte Angebot durch die Aevis-Victoria-Gruppe klar. Aevis hatte seinerzeit 10 Franken in bar oder 0,1818 eigene Anteile offeriert. Lifewatch hatte Mitte März seinen Aktionären empfohlen, das Aevis-Angebot nicht anzunehmen. Die Offerte von Biotelemetry wird vom Telemedizinspezialisten hingegen begrüsst.

Aevis Victoria will sich laut früheren Angaben erst zum weiteren Vorgehen äussern, wenn der Angebotsprospekt von Biotelemetry vorliegt.

Das früher als Cardionet bekannte US-Unternehmen Biotelemetry ist gemäss den Angaben führend im Bereich kabelloser Medizinaltechnologie. Es bietet wie die vor allem in den USA tätige Lifewatch Dienstleistungen zur Überwachung der Herztätigkeit an.

Aevis Victoria wiederum ist am Telemedizin-Anbieter Medgate beteiligt und betreibt die zweitgrösste Privatklinik-Gruppe der Schweiz, eine Luxushotelkette sowie Gesundheitsimmobilien.

(AWP)