US-Exporte ziehen an - Nachfrage aus Deutschland steigt

(Meldung ausgebaut) - Die US-Unternehmen haben im Dezember auch wegen der starken Nachfrage aus Deutschland so viel exportiert wie seit gut anderthalb Jahren nicht mehr. Die Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen legten um 2,7 Prozent zum Vormonat auf rund 191 Milliarden Dollar zu.
07.02.2017 15:09

Die Nachfrage aus der Europäischen Union wuchs dabei um 10,1 Prozent, die aus Deutschland sogar um 12,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Die Exporte nach China fielen dagegen um 4,1 Prozent.

Der Wirtschaftsberater des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat Deutschland kürzlich vorgeworfen, sich auf Kosten der USA mit Hilfe eines deutlich unterbewerteten Euro unfaire Handelsvorteile zu erschleichen.

2016 übertrafen die US-Importe aus Deutschland die Exporte dorthin um rund 65 Milliarden Dollar. Damit schrumpfte das Handelsdefizit mit Deutschland im Vergleich zu 2015 um zehn Milliarden Dollar, während das mit China um 20 Milliarden auf 347 Milliarden Dollar abnahm. Trump wirft der Volksrepublik ebenfalls Währungsmanipulationen zulasten der US-Wirtschaft vor.

Insgesamt lag das Aussenhandelsdefizit der USA im vergangenen Jahr bei 502 Milliarden Dollar. Das ist der höchste Wert seit 2012.

(AWP)