US-Notenbank gibt keinen klaren Hinweis auf Zeitpunkt für nächsten Zinsschritt

Die US-Notenbank hat keinen klaren Hinweis für den Zeitpunkt ihrer nächsten Zinserhöhung gegeben. Man erwarte eine "graduelle" Anpassung der Geldpolitik, hiess es im am Mittwoch veröffentlichten Kommentar zur Zinsentscheidung. Allerdings will die Fed voraussichtlich noch in diesem Jahr mit dem Abbau ihrer milliardenschweren Bilanzsumme beginnen.
14.06.2017 20:31

Die Risiken für das Wirtschaftswachstum seien weitgehend ausgewogen, schrieb die Fed. Man werde jedoch die Inflationsentwicklung genau beobachten. Zunächst sollte sie jedoch auf Jahressicht "etwas unter" zwei Prozent bleiben. Die Inflation dürfte sich aber mittelfristig laut Fed in der Nähe des Zielwertes von zwei Prozent stabilisieren. Man erwarte künftig weiterhin ein moderates Wirtschaftswachstum und eine weitere Verbesserung am Arbeitsmarkt.

ABSCHMELZEN DER BILANZSUMME

Die Fed gab erstmals Hinweise, wann sie mit dem Abschmelzen der rund 4,5 Billionen US-Dollar schweren Bilanzsumme beginnt. Zunächst wolle man zwar auslaufende Anleihen weiter reinvestieren. Man erwarte jedoch dass man in diesem Jahr mit einer Normalisierung beginnen werde. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass sich die Wirtschaft wie erwartet entwickle.

Die Fed hatte zuvor ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,00 bis 1,25 Prozent angehoben. Gegen die Entscheidung stimmte mit Neel Kashkari nur ein Mitglied im geldpolitischen Ausschuss (FOMC). Er sprach sich für konstante Zinsen aus./jsl/tos/he

(AWP)