US-Notenbank lässt Zinsprognosen weitgehend unverändert

Die amerikanische Notenbank Fed hat ihren avisierten Straffungskurs weitgehend unverändert belassen. Wie die Fed am Mittwoch nach ihrer Zinsentscheidung mitteilte, erwartet der geldpolitische Ausschuss FOMC für dieses Jahr im Mittel (Median) zwei weitere Zinsanhebungen, mit der heutigen Anhebung also insgesamt drei. Im Jahr 2018 dürften drei weitere Anhebungen folgen. Lediglich die Zinsprognose für Ende 2019 wurde leicht von 2,9 auf 3,0 Prozent angehoben.
15.03.2017 19:29

An den Projektionen für Wachstum, Inflation und Arbeitsmarkt wurden unterdessen nur geringfügige und vereinzelte Änderungen vorgenommen. Die Prognosen der Fed basieren auf den Einschätzungen der einzelnen Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses. Die konkreten Werte ergeben sich, indem der Median oder Zentralwert errechnet wird./bgf/jsl/edh

(AWP)