USA: Einfuhrpreise fallen stärker als erwartet

In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Mai stärker gefallen als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat sei das Preisniveau um 1,5 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 1,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um revidiert 0,3 (zunächst 0,2) Prozent gefallen.
13.06.2019 14:49

Im Monatsvergleich gingen die Importpreise im Mai um 0,3 Prozent zurück. Auch das war etwas stärker als erwartet. Anzeichen für eine importierte Inflation aufgrund hoher Strafzölle gegenüber China liefern die Daten nicht.

Die Einfuhrpreise fliessen in die Verbraucherpreise ein, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Inflation bewegt sich zurzeit in der Nähe des Zielwerts der Federal Reserve von zwei Prozent. Allerdings sind die Inflationserwartungen zuletzt deutlich gefallen - ein Grund für die aktuellen Spekulationen auf Zinssenkungen durch die Fed./bgf/jsl/mis

(AWP)