USA: Häuserpreise steigen Ende 2020 etwas stärker als erwartet - FHFA

In den USA setzt sich der Aufwärtstrend der Häuserpreise fort. Der FHFA-Hauspreisindex ist im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 1,1 Prozent gestiegen, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Dies ist der siebte Anstieg in Folge. Ausserdem fallen die Preiszuwächse stärker aus als in der Zeit vor der Corona-Krise.
23.02.2021 15:26

Am Markt war für Dezember im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 1,0 Prozent gerechnet worden. Im Vormonat waren die Hauspreise in diesem Ausmass gestiegen.

In der Corona-Krise haben sich viele Menschen entschieden, die Zentren grösserer Städten wie New York zu verlassen und Häuser im Umland zu kaufen. Zudem stützen die in der Krise deutlich gefallenen Hypothekenzinsen den Häusermarkt. Die Corona-Pandemie hat die Preisentwicklung auf dem amerikanischen Hausmarkt demnach eher gestützt als belastet.

Die FHFA ist die Aufsichtsbehörde für die in der Finanzkrise verstaatlichten Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. Bei der Index-Berechnung werden die Verkaufspreise von Häusern verwendet, deren Hypotheken von den Agenturen gekauft oder garantiert worden sind./jkr/bgf/fba

(AWP)