USA: Neubauverkäufe im Mai schwächer als erwartet gestiegen

In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Mai schwächer als erwartet gestiegen. Dies wurde jedoch durch eine Revision der April-Zahlen mehr als ausgeglichen. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe im Mai um 2,9 Prozent geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag mit. Volkswirte hatten stattdessen mit einem Zuwachs um 3,7 Prozent gerechnet.
23.06.2017 16:15

Allerdings war der Rückgang im April deutlich geringer als bislang geschätzt. Nach revidierten Zahlen waren die Verkäufe um 7,9 Prozent (zunächst: 11,4 Prozent) gefallen.

Auf das Jahr hochgerechnet wurden im Mai 610 000 neue Häuser verkauft. Volkswirte hatten dagegen nur mit 590 000 Häusern gerechnet. Der schwächer als erwartete Mai-Wert wurde also durch die Revision der April-Zahlen überkompensiert./tos/jsl/she

(AWP)