USA: Verbraucherpreise steigen weniger als erwartet

In den USA ist Preisauftrieb im Juli geringer als erwartet ausfallen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 1,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einer Rate von 1,8 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte sei noch bei 1,6 Prozent gelegen.
11.08.2017 14:54

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im Juli um 0,1 Prozent. Ökonomen hatten mit 0,2 Prozent gerechnet.

Die Kernrate der Jahresinflation, die Energie- und Lebensmittelpreise aussen vor lässt, verharrte im Juli wie erwartet bei 1,7 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Kernverbraucherpreise um 0,1 Prozent.

Die US-Notenbank hatte ihre nur zögerliche Zinserhöhungspolitik auch mit der verhaltenen Preisentwicklung begründet. Sie strebt eine Rate von zwei Prozent an. Der US-Dollar geriet nach den Zahlen unter Druck./jsl/bgf/fbr

(AWP)