Verbraucherpreise in Japan sinken wie erwartet

TOKIO (awp international) - In Japan hat die Entwicklung der Verbraucherpreise im Juni keine grössere Veränderung gezeigt. Die Inflationsrate habe wie im Monat zuvor bei minus 0,4 Prozent verharrt, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Volkswirte hatten dies erwartet.
29.07.2016 09:59

Die Kernrate der japanischen Verbraucherpreise hielt sich im Juni hingegen weiter über der Nullmarke. Ohne Berücksichtigung von Nahrungsmitteln und Energie stiegen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent, nach 0,6 Prozent im Monat zuvor. Volkswirte hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Seit dem Sommer 2013 war die Kernrate der japanischen Verbraucherpreise nicht mehr negativ.

Im Grossraum Tokio, wo die Preisdaten bereits einen Monat früher vorliegen, zeigte sich zuletzt eine ähnliche Entwicklung wie im gesamten Land. Im Juli lag die Inflationsrate in der Hauptstadt ebenfalls bei minus 0,4 Prozent, nach minus 0,5 Prozent im Monat zuvor. Volkswirte hatten mit einer unveränderten Teuerungsrate gerechnet.

Die japanische Notenbank versucht seit geraumer Zeit mit einer extrem lockeren Geldpolitik gegen die sinkenden Verbraucherpreise vorzugehen. Zuletzt hatte die Bank of Japan die Geldpolitik am Morgen gelockert. Allerdings fiel die Lockerung schwächer aus, als Experten erwartet hatte. Die Notenbank erhöhte nur das Volumen der Käufe von börsengehandelten Fonds (ETFs). Der Leitzins wurde hingegen nicht gesenkt und das Volumen der Anleihekäufe blieb ebenfalls unverändert./jkr/jsl/fbr

(AWP)