Verkauf von Neuwagen sinkt im ersten Halbjahr - Occasionenverkäufe nehmen zu

Pfäffikon/Bern (awp) - Im ersten Halbjahr 2016 ist die Zahl der verkauften Neuwagen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein zurückgegangen. Insgesamt wurden 158'037 Fahrzeuge neu immatrikuliert, das sind gegenüber dem Vorjahr 3'761 Personenwagen oder 2,3% weniger, wie der Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) und der Datenverarbeiter Eurotax am Mittwoch schreiben. Mit Blick auf das von "aussergewöhnlichen Ereignissen" geprägte Vorjahr sei das jedoch ein "respektables" Ergebnis.
20.07.2016 10:30

Besser lief es im Gebrauchtwagenmarkt: Die 441'264 registrierten Handänderungen bedeuten ein neues Allzeithoch, was angesichts der tiefen Preisniveaus nicht verwunderlich sei, so die Mitteilung weiter. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Anstieg von 15'272 PW bzw. von 3,6%. Damit könne der Rückgang bei den Neuwagen aber nur beschränkt kompensiert werden, da die Margen bei Gebrauchtwagen unter Druck stünden, fasst AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli zusammen. Es gebe ein Überangebot. Daher sei auch die durchschnittliche Standzeit eines zum Verkauf stehenden Gebrauchtwagens um 5 auf 99 Tage angestiegen.

Im Neuwagenmarkt heissen die Gewinner etwa Mercedes-Benz (+7,7%) oder Toyota (+2,7%), wogegen die Verkäufe neuer Peugeot (-16%), Audi (-14%) oder Opel (-6,4%) stark zurückgegangen sind. Einen Rückgang verzeichneten auch die Neuwagen-Verkäufe bei Volkswagen (-3,6%), der grössten Marke in der Schweiz. Bei den Occasionen nahmen unter den Top-Marken die Verkäufe von Mercedes-Benz (+6,5%), BMW (+6,2%) und Peugeot (+6,0%) am stärksten zu.

mk/rw

(AWP)