Wdh EZB-Chef Draghi: Inflation nur zeitweise gedämpft

(Wiederholung: Wochentag im zweiten Satz wurde korrigiert.) - Die schwache Inflation im Euroraum ist aus Sicht von EZB-Präsident Mario Draghi vor allem auf zeitlich begrenzte Entwicklungen zurückzuführen. "Zwar gibt es immer noch Faktoren, die auf dem Inflationstrend lasten", sagte Draghi am Dienstag zur Eröffnung der jährlichen Notenbankkonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) im portugiesischen Sintra. Zurzeit seien dies aber vor allem temporäre Faktoren, durch die eine Zentralbank normalerweise "hindurchsehen" könne.
27.06.2017 11:46

Der Euro reagierte auf die Äusserungen Draghis mit Kursgewinnen. Aus dem Handel wurde dies mit den Aussagen Draghis zur Inflation begründet, die früher oder später für eine weniger lockere Geldpolitik sprächen. Zudem äusserte sich Draghi zuversichtlich zur konjunkturellen Lage im Euroraum. Vieles deute auf eine stärkere und breitere wirtschaftliche Erholung des Euroraums hin, sagte der EZB-Chef. Dennoch sei es erforderlich, die Geldpolitik weiter locker zu halten, damit die Inflation nachhaltig und selbsttragend steige. "Wir brauchen Ausdauer in unserer Geldpolitik."/bgf/stb

(AWP)