Weniger neue Personenwagen im Januar immatrikuliert - Anteil Allrad auf Hoch

Im Januar 2017 sind in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein 19'451 neue Personenwagen immatrikuliert worden. Das entspricht laut der Vereinigung der Automobil-Importeure im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von 754 Fahrzeugen oder 3,7%. Der Marktanteil an Allrad-Fahrzeugen erreichte aber mit 48,9% aller im Januar eingelösten Neuwagen einen neuen Höchstwert, wie Auto-Schweiz am Donnerstag mitteilt. Über das gesamte Jahr 2016 gesehen lag der Allrad-Marktanteil ebenfalls auf einem Rekordniveau von 44,2%.
02.02.2017 10:47

Der heftige Wintereinbruch zum Jahresanfang erkläre den weiterhin steigenden Marktanteil jedoch nur teilweise: "Natürlich werden bei Neuschnee auch verstärkt Lagerfahrzeuge mit Allrad gekauft. Aber bei Neubestellungen hat dieser Effekt einige Wochen oder Monate Verzögerung, je nach Lieferzeit des georderten Modells," lässt sich Auto-Schweiz Direktor Andreas Burgener in der Mitteilung zitieren. Die Schweiz sei eben prädestiniert für Allrad-Fahrzeuge, weshalb der Anteil in absehbarer Zeit über die 50%-Marke steigen werde, so Burgener weiter.

Im ersten Monat des Jahres seien zudem im Vergleich zum Januar 2016 28% mehr Elektroautos eingelöst worden und erreichten damit einen Marktanteil von 1,5%. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet Auto-Schweiz damit, dass elektrifizierte Antriebe zusammen mit Gas- und Wasserstoff-Autos erstmals die 5%-Grenze am gesamten Fahrzeugmarkt überschreiten. Im vergangenen Jahr hatten die Alternativ-Antriebe noch einen Marktanteil von 4,7% erreicht, heisst es dazu.

sta/ys

(AWP)