Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger werden wieder vorsichtiger

Die Verschiebung einer wichtigen politischen Entscheidung über eine Gesundheitsreform in den USA stimmt die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss wieder etwas vorsichtiger. Der X-Dax signalisierte am Freitag für den deutschen Leitindex rund eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt ein Miniplus von 0,04 Prozent auf 12 045 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeichnete sich ein nahezu unveränderter Start ab.
24.03.2017 08:30

Nach einem Rückschlag in den Tagen zuvor hatte sich der Dax am Donnerstag wieder seinem jüngsten Hoch seit April 2015 angenähert. Der Kursanstieg sei zunächst allerdings nicht mehr als eine Gegenreaktion nach den schwächeren Handelstagen gewesen, erklärte Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Schliesslich habe sich an den Rahmenbedingungen kaum etwas verändert.

WARTEN AUF ABSTIMMUNG IM US-KONGRESS

In der ersten Wochenhälfte waren Zweifel an der schnellen Realisierbarkeit der vollmundigen Wahlversprechen des US-Präsidenten Donald Trump aufgekommen. Nach der Trump-Rally der vergangenen Monate hatte das die Kurse belastet. Der Dax liegt trotz des Vortagesanstiegs auf Wochensicht immer noch rund ein halbes Prozent im Minus.

Die eigentlich für den gestrigen Donnerstag angesetzte Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über Donald Trumps Gesundheitsreform wird am Markt als Stimmungstest gesehen, wie einfach der US-Präsident seine Pläne auch mit Blick auf Infrastrukturausgaben und eine Steuerreform durchsetzen kann. Aus Sorge vor einer folgenschweren Niederlage verschoben die Republikaner die Abstimmung allerdings.

MERCK KGAA MIT ZULASSUNGSERFOLG

Auf Unternehmensseite richten sich die Blicke auf den Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA . Dessen Aktien stiegen am Morgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss des Vortages um mehr als 2 Prozent. Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab das gemeinsam mit dem US-Pharmakonzern Pfizer entwickelte Mittel Avelumab zur Behandlung eines aggressiven und seltenen Hautkrebstyps (Merkelzellkarzinom) zum Verkauf frei.

Die Anteilsscheine der Allianz fielen nach einer Verkaufsempfehlung der Societe Generale um 0,81 Prozent. Für die Papiere des Energiekonzerns RWE ging es um ein halbes Prozent nach oben. Hier verwiesen Händler auf eine Empfehlung von Kepler Cheuvreux./mis/fbr

(AWP)