Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte Klettertour zunächst fortsetzen

FRANKFURT (awp international) - Der Dax dürfte am Montag mit moderaten Auftaktgewinnen seinen guten Lauf der vergangenen Wochen fortsetzen. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Dreiviertelstunde vor dem Start ein Plus von 0,49 Prozent auf 10 418 Punkte. Das Jahreshoch bei 10 485 Zählern rückt damit wieder näher. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeichnete sich ebenfalls ein freundlicher Start ab.
08.08.2016 08:32

In den vergangenen vier Wochen war der Dax um mehr als 7,5 Prozent gestiegen. Vor dem Wochenende hatten gute US-Arbeitsmarktdaten nochmals einen Schub verliehen. Es stelle sich aber die Frage, was an positiven Erwartungen bereits eingepreist sei, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba in einem Morgenkommentar.

GUTE VORGABEN AUS ÜBERSEE

Die Vorgaben aus Übersee sprechen indes zunächst gegen Gewinnmitnahmen: So war der marktbreite S&P-500-Index am Freitag erneut auf ein Rekordniveau vorgestossen und der US-Leitindex Dow Jones Industrial läuft seinem Rekord nur knapp hinterher. Der Dax war aber bis zum Xetra-Schluss am Freitag bereits nahezu komplett mitgezogen. Die Börsen Asiens holten dies zum Wochenbeginn trotz durchwachsener chinesischer Aussenhandelsdaten nach.

Auf der Unternehmensseite pausiert die Berichtssaison der Unternehmen am Montag weitgehend bevor in den kommenden Tagen noch einige Dax-Unternehmen mit ihren Geschäftszahlen nachziehen.

BRITISCHE ANTI-KORRUPTIONSBEHÖRDE ERMITTELT GEGEN AIRBUS

Die Blicke der Anleger richten sich zum Wochenstart angesichts von Ermittlungen durch die britische Anti-Korruptionsbehörde "Serious Fraud Office" auf den Flugzeugbauer Airbus . Dessen Aktien fielen vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz (L&S) um knapp 2 Prozent.

Steinhoff-Aktien büssten bei L&S fast 3 Prozent ein, nachdem der Möbel- und Einzelhändler eine Milliardenübernahme in den USA angekündigt hatte.

HÄNDLER: ANALYSTENKOMMENTAR LASTET AUF KLÖCO

Auf den Papieren des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) lastete Händlern zufolge eine verhaltene Studie der Deutschen Bank. Der Kurs knickte um mehr als 4 Prozent ein.

Die Papiere des Motorenbauers Deutz stiegen hingegen um knapp 4 Prozent. Hier verwiesen Börsianer auf eine Empfehlung der britischen Bank HSBC./mis/das

(AWP)