Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte vor Fed-Entscheid weiter absacken

FRANKFURT (awp international) - Angesichts der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank und der immer näher rückenden US-Präsidentschaftswahl dürften die Anleger am Mittwoch weiter in die Defensive gehen. Der X-Dax als Indikator für den Dax signalisierte rund eine Stunde vor dem Börsenstart ein Minus von 0,90 Prozent auf 10'431 Punkte. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex mit minus 1,3 Prozent die Gewinne der beiden Vorwochen ausradiert.
02.11.2016 08:31

Auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 deutete sich mit minus 0,86 Prozent am Morgen ein ähnlich schwacher Auftakt an.

ANLEGER WARTEN AUF DIE FED

Knapp eine Woche vor der Wahl sieht das Rennen um das Oval Office wieder enger aus. Donald Trump machte gegenüber Hillary Clinton in jüngsten Umfragen Boden gut. Die Börsen in Europa, den USA und Asiens rutschten daraufhin ab.

Zur Wochenmitte rückt aber zunächst die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank in den Vordergrund: Die Fed dürfte nach Ansicht der Experten vor der Wahl Ruhe bewahren. Die Tür für eine Leitzinserhöhung im Dezember dürften die US-Währungshüter jedoch weit offen lassen.

BILANZSAISON NIMMT FAHRT AUF

Auf Unternehmensseite kommt die Berichtssaison wieder in Gang. Die vor dem offiziellen Börsenstart veröffentlichten endgültigen Geschäftszahlen der Lufthansa bescherten der Aktie ein vorbörsliches Minus auf der Handelsplattform, Tradegate von knapp 1 Prozent gegenüber dem Xetra-Schlusskurs. Unter dem Strich hatte die Airline zwar wegen der Umstellung der Betriebsrenten mehr Gewinn erwirtschaftet, Umsatz und Ergebnis im Tagesgeschäft gingen aber wegen des Preiskampfs in der Branche zurück.

Ohnehin steht der Luftfahrtsektor am Markt im Fokus, da am späteren Vormittag der Billigflieger Ryanair erstmals direkte Flüge vom Frankfurter Flughafen vorstellen will. Damit starten die Iren einen Angriff auf die Heimatbasis der Lufthansa. Aktien des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport hatten bereits am Vortag von der Nachricht kräftig profitiert, im vorbörslichen Handel nahmen Anleger nun Gewinne mit.

BOSS MIT SCHWACHEM QUARTAL

Trübe Geschäftszahlen für das dritte Quartal könnten den Börsentag für die Aktien des Modekonzerns Hugo Boss verhageln. Das vorbörsliche Minus betrug mehr als eineinhalb Prozent.

Geschäftszahlen gab es auch von Indexkollege Symrise . Der Aromen- und Duftstoffehersteller sieht sich weiter auf Wachstumskurs. Die Aktie fand sich vorbörslich unter den wenigen MDax-Gewinnern wieder.

Die Resultate des Verbindungstechnik-Spezialisten Norma Group fielen derweil laut einem Händler etwas schlechter aus als erwartet. Der Kurs fiel leicht auf Tradegate.

HYPOPORT STEIGEN

In den hinteren Reihen beschäftigen zudem die Geschäftszahlen des Dachziegelherstellers Braas Monier und der Online-Bank Comdirect die Anleger.

Fernab der Bilanzsaison zogen am Morgen Hypoport-Aktien viele Käufer im SDax an, nachdem der Finanzdienstleister am Vortag einen Aktienrückkauf beschlossen hatte. Der Kurs stieg auf Tradegate gegenüber dem Xetra-Schluss um mehr als 6 Prozent./tav/das

(AWP)