Aktien Frankfurt Ausblick: Dax könnte Erholung fortsetzen

Am deutschen Aktienmarkt wird am Mittwoch mit einem erneut soliden Handelsstart gerechnet. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand gut eine Stunde vor dem Börsenstart bei 12 201 Punkten. Verglichen mit dem Xetra-Schluss vom Vortag bedeutet dies ein kleines Plus von 0,20 Prozent. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird leicht im Plus erwartet.
16.08.2017 08:22

Nach einer schwachen Vorwoche und zuletzt zwei freundlichen Handelstagen scheint sich die Erholung damit fortzusetzen, nachdem die Spannungen rund um Nordkorea ein Stück weit nachgelassen haben. Dass noch nicht alle Verluste aufgeholt wurden, zeige aber die anhaltende Vorsicht der Anleger, erklärte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Seit dem August-Hoch bei 12 336 Punkten hat der Dax noch immer rund 1,3 Prozent an Wert verloren.

Auch in den Augen der Helaba bleibt der Dax strukturell angeschlagen. Charttechniker Christian Schmidt sprach über 12 200 Punkten von wichtigen Widerständen, die der Dax nicht nachhaltig überwunden habe. Er wertete dies als Zeichen, dass die temporäre Aufwärtsdynamik bereits wieder abebbt. Neue Impulse könnten allerdings im Tagesverlauf aus den USA kommen, wenn Daten vom Immobilien- und Ölmarkt veröffentlicht werden. Am Abend steht dann noch das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung auf der Agenda.

RINGEN UM AIR BERLIN

Auf Unternehmensseite bleiben die Blicke vor allem auf die Zukunft von Air Berlin gerichtet. Da eine Komplettübernahme durch die Lufthansa kartellrechtlich nicht möglich ist, soll Berichten zufolge auch der Billigflieger Easyjet Teile übernehmen. Der irische Konkurrent Ryanair legte derweil Beschwerde gegen die Rettungsmassnahmen ein. Ein Händler sah darin eine leichte Belastung für die Lufthansa-Aktien. Auf der Handelsplattform Tradegate zeigten sie sich aber zunächst stabil. Air Berlin jedoch fielen dort um nochmals 10 Prozent.

Ein vorbörslicher Gewinner waren die Aktien von Evotec , nachdem das Biotech-Unternehmen die Übernahme des US-Konkurrenten Aptuit abgeschlossen hat und seine Prognosen aktualisierte. Der Konzernumsatz und das operative Ergebnis sollen nun im Gesamtjahr gegenüber Vorjahr um 40 beziehungsweise 50 Prozent steigen. Auf Tradegate kletterten die Papiere um 2,35 Prozent.

EUROSHOP MIT ZAHLEN - STADA-FRIST ENDET

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hatte am Vortag schon nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt. Das operative Ergebnis wurde im ersten Halbjahr dank Niedrigzinsen und Zukäufen gesteigert, der Jahresausblick jedoch wurde unverändert belassen. Vorbörslich ging es für die Papiere um 1,67 Prozent nach oben.

Ausserdem wird es spannend bei Stada wegen der geplanten Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven. Am heutigen Mittwoch läuft die Annahmefrist für deren nachgebessertes Angebot aus. Bis zuletzt zögerten sie Anleger, wie eine 34-prozentige Annahmequote am Freitagabend zeigte. Weil 63 Prozent benötigt werden, droht die Übernahme auch im zweiten Anlauf zu platzen./tih/fbr

(AWP)