Aktien Frankfurt Ausblick: Dax könnte nach Rally etwas weiter zulegen

Der Dax dürfte nach der Rally zur Wochenmitte zunächst etwas weiter zulegen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor dem Auftakt am Donnerstag ein Plus von 0,16 Prozent auf 12 087 Punkte. Am Mittwoch war das Börsenbarometer auf den höchsten Stand seit April 2015 gesprungen und mit einem Plus von fast 2 Prozent beinahe auf Tageshoch aus dem Rennen gegangen.
02.03.2017 08:15

Auch der EuroStoxx 50 dürfte etwas weiter zulegen. Die Rekordrally an der Wall Street hatte am Mittwoch mit einem Dow Jones Industrial über 21 000 Punkten nochmals Fahrt aufgenommen. Die europäischen Anleger hatten am Nachmittag jedoch bereits Gelegenheit, darauf zu reagieren. Seit dem Xetra-Schluss tat sich bei Dow & Co. per saldo nicht mehr viel.

DEUTSCHE TELEKOM LEICHT IM MINUS

Nachdem der Dax am Mittwoch nach Reden von US-Notenbankern vor allem von der Geldpolitik der Fed gelenkt wurde, dürften nun die Geschäftszahlen der Deutschen Telekom wichtige Impulse geben. Die Aktie der Bonner ist siebtschwerster Wert im Leitindex.

Die Deutsche Telekom habe zwar die Erwartungen für 2016 erfüllt, sagte ein Händler. Allerdings enttäusche das Ziel für den Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses in diesem Jahr. Die T-Aktien fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um mehr als 1 Prozent zurück. Vor Handelseröffnung wird sich auch noch der Autozulieferer Continental mit endgültigen Jahreszahlen zu Wort melden.

GFT BRECHEN BEI L&S EIN

Um 10,50 Prozent brachen die Papiere von GFT Technologies ein. Der auf die Finanzbranche spezialisierte IT-Dienstleister dämpft die Erwartungen des Marktes an das Jahr 2017. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr die Unsicherheit durch den geplanten Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union gespürt.

Einen enttäuschenden Ausblick lieferte auch Krones . Der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen will seine Vorsteuermarge lediglich stabil halten. Dessen Anteilsscheine fielen bei Tradegate um rund 2 Prozent.

KION ERFREUT DIE ANLEGER

Kion hingegen erfreute die Anleger. Der Gabelstaplerhersteller peilt 2017 dank einer Übernahme starkes Wachstum und eine höhere Profitabilität an. Die Anleger honorierten dies bei Tradegate mit einem Plus von knapp 1 Prozent.

Beim Spezialchemiekonzern Evonik schlug im vergangenen Jahr der Preisdruck durch, allerdings strahlte das Unternehmen für 2017 Zuversicht aus. Bei Tradegate legten die Papiere moderat zu./la/das

(AWP)