Aktien Frankfurt Ausblick: Dax läutet neue Woche in ruhigem Tempo ein

Nach seinem jüngst etwas schwächeren Lauf dürfte der Dax die neue Börsenwoche zunächst recht ruhig angehen lassen. So deutete der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex gut eine Stunde vor dem Handelsstart am Montag ein kleines Plus von 0,07 Prozent auf 11 971 Punkte an. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wurde ein Plus von 0,2 Prozent erwartet. In der Vorwoche hatte sich der deutsche Leitindex erneut mehrfach an der Marke von 12 000 Punkten die Zähne ausgebissen und letztlich ein halbes Prozent verloren.
13.03.2017 08:19

Etwas Belastungspotenzial kommt am Morgen von der Währungsseite: Der Euro stieg zuletzt über 1,07 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als vier Wochen. Eine anziehende europäische Währung kann auf die Exportchancen der hiesigen Unternehmen drücken.

Konjunkturseitig beginnt die Woche ebenfalls mit gemächlichem Tempo - nur wenige, am Markt eher nachrangig gehandelte Termine stehen am Montag auf der Agenda. Mehr Schwung dürfte im Laufe der Woche kommen: Mit Spannung wird die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed erwartet. Eine weitere Anhebung der Zinsen gilt am Markt als gesetzt. Der stark ausgefallene Arbeitsmarktbericht vom Freitag habe auch den letzten Zweifel beseitigt, dass die US-Währungshüter in dieser Woche zur Tat schreiten, kommentierte Chris Weston vom Broker IG. Am Donnerstag berichten dann die Notenbanker in Grossbritannien und Japan über ihre künftige Geldpolitik.

Einen Blick werfen die Börsianer zur Wochenmitte auch auf die Parlamentswahlen in den Niederlanden. Beobachter gehen derzeit aber nicht davon aus, dass der Ausgang der Abstimmung Gefahrenpotenzial für den Dax birgt.

INNOGY ERFEUT MIT HOHER DIVIDENDE

Auf Unternehmensseite spielen am Montag vor allem Bilanzen aus den hinteren Börsenreihen die grösste Rolle. Eines der Zahlenkinder ist die RWE -Ökostromtochter Innogy . Sie verdiente im vergangenen Jahr zwar weniger, erreichte aber wie erwartet die eigenen Ziele. Ein Händler sagte, die Resultate seien etwas besser ausgefallen als gedacht. Die Anleger dürfte laut dem Börsianer aber vor allem die Dividende des Konzerns erfreuen, die mit 1,60 Euro je Aktie noch etwas besser ausgefallen war als erhofft. Auf der Handelsplattform Tradegate verteuerten sich Innogy-Papiere zuletzt um rund ein halbes Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss.

Ferner haben die Anleger den Geschäftsbericht des Mobilfunkanbieters Telefonica Deutschland und die Jahreszahlen des Finanzdienstleisters Hypoport zu verarbeiten.

Im Dax sind laut einem Börsianer auch die Papiere der Immobiliengesellschaft Vonovia einen Blick wert. Finanzvorstand Stefan Kirsten sagte zuletzt in einem Interview der "Börsen-Zeitung", dass nach dem gescheiterten Übernahmeversuch für den Konkurrenten Deutsche Wohnen im vergangenen Jahr derzeit ein neuer Anlauf kein Thema sei. Der Börsianer sieht in den Aussagen leichtes Belastungspotenzial für die Aktie, wenngleich es zuletzt keinerlei Spekulationen über einen neuen Vorstoss von Vonovia gegeben habe./tav/stb

(AWP)