Aktien Frankfurt Ausblick: Dax ruht sich nach starkem Wochenstart zunächst aus

FRANKFURT (awp international) - Nach dem kraftvollen Wochenauftakt dürfte der Dax am Dienstag zunächst wieder etwas zurückfallen. Knapp eine Stunde vor Handelsstart signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,26 Prozent auf auf 10 596 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wurde um 0,43 Prozent schwächer erwartet.
11.10.2016 08:20

Am Montag hatte eine gute Stimmung an der Wall Street den Kursen hierzulande Rückenwind verliehen. Allerdings bröckelten die Gewinne des US-Leitindex Dow Jones Industrial nach Xetra-Schluss etwas ab. Wohin die Reise am deutschen Aktienmarkt geht, bleibt damit unklar. Seit Wochen tritt der Dax unterm Strich auf der Stelle.

START IN DIE BERICHTSSAISON

Die Berichtssaison der Unternehmen könnte nun die erhofften neuen Impulse für den Dax liefern. In den USA wird sie traditionell durch den Aluminiumkonzern Alcoa eröffnet, der seine Zahlen für das dritte Quartal im Tagesverlauf veröffentlicht.

Auf Unternehmensseite in Deutschland bleibt es an der Berichtsfront an diesem Tag aber vorerst noch ruhig. Daher richten sich die Blicke zunächst auf die ZEW-Konjunkturerwartungen. "Wir gehen davon aus, dass der jüngste überraschend starke Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas manchen der vom ZEW befragten Analysten wieder etwas positiver in die Zukunft schauen lässt", hiess es zuletzt in einem Kommentar der Commerzbank.

LUFTHANSA MIT VERKEHRSZAHLEN

Auf Unternehmensseite bleibt die Aktie der Deutschen Bank nach ihrem zuletzt turbulenten Verlauf weiter ein Blickfang.

Von der Lufthansa werden für den frühen Nachmittag Verkehrszahlen für den Monat September erwartet. Die Papiere könnten nach Meinung eines Händlers vom Morgen nebenbei durch Hoffnungen gestützt werden, dass ein - von Experten mit Skepsis gesehenes - Mietgeschäft für 40 Flugzeuge mit dem Konkurrenten Air Berlin nicht zustande kommen könnte. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete in ihrer Dienstagausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise, dass beide Parteien in den Gesprächen über die Modalitäten noch weit auseinander lägen.

Die am Vortag präsentierten überraschend starken Umsatzzahlen des Luxusgüterkonzerns LVMH könnten indes hierzulande nach Einschätzung eines Börsianers für gute Stimmung für entsprechende Branchentitel sorgen. Am Morgen zeigten sich bereits vorbörslich die Aktien des Modekonzerns Hugo Boss gestärkt. Der Marktbeobachter sah in dem LMVH-Bericht aber auch positive Signale für den Konsumgüterkonzern Beiersdorf und den Duftstoffehersteller Symrise .

'SZ': REGIERUNG WILL WINDKRAFT-AUSBAU IM NORDEN BREMSEN

Vorbörslich zeigten sich auf der Handelsplattform Tradegate insbesondere die Papiere des Windkraftanlagenherstellers Nordex schwach. Sie gaben knapp 3 Prozent nach. Die seit Anfang Oktober bereits rückläufigen Anteilsscheine bremste laut Händlern ein Pressebericht weiter aus, wonach die Bundesregierung den Ausbau der Windenergie im Norden verlangsamen wolle./tav/das

(AWP)