Aktien Frankfurt Ausblick: Dax startet Erholungsversuch nach fünf Verlusttagen

Nach fünf Verlusttagen in Folge dürfte der Dax am Donnerstag einen Erholungsversuch starten. Die Vorgaben aus Übersee sowie der Euro stützen. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex zeigte sich rund eine Dreiviertelstunde vor Börsenbeginn 0,52 Prozent höher bei 13 044 Punkten. Der EuroStoxx 50 wird mit einem ähnlichen Auftakt erwartet.
16.11.2017 08:19

In der vergangenen Woche erst hatte der Dax seine Rally mit einem Rekordhoch bei 13 525 Punkten gekrönt. Dann begannen die Anleger - besorgt über den kräftig steigenden Euro - Gewinne einzustreichen. In der Folge fiel das Börsenbarometer am Vortag zeitweise auf den tiefsten Stand seit Ende September.

Die Gemeinschaftswährung der Euroregion, die zur Wochenmitte noch bis auf 1,1861 US-Dollar geklettert war, sank zuletzt wieder unter die Marke von 1,18 Dollar und zeigte sich dann an diesem Morgen bei 1,1793 Dollar kaum verändert. An der Wall Street erholte sich der Future auf den Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Vortagesschluss leicht. In Japan schloss der Nikkei 225 zudem mit einem satten Plus von eineinhalb Prozent.

Bevor am späteren Vormittag die Verbraucherpreise in Europa und am Nachmittag US-Konjunkturdaten wie der Philly-Fed-Index und die Industrieproduktion veröffentlicht werden, stehen hierzulande nur noch wenige Unternehmen mit Quartalsberichten im Blick.

Die Aktien der Deutschen Euroshop knüpften nach der Vorlage der Geschäftszahlen des auf Einkaufszentren spezialisierten Immobilienkonzerns vorbörslich an ihren Vortageserholung an. Zudem wurde der Jahresausblick bestätigt. Auf der Handelsplattform Tradegate stiegen sie im Vergleich zum Xetra-Kernhandelsschluss um knapp 3 Prozent. Analyst Erik Salz von der Bank JPMorgan sah in den Neunmonatszahlen keine Überraschungen. Die Papiere hatten in den vergangenen Monaten deutlich unter Druck gestanden und im Jahresverlauf mehr als 18 Prozent eingebüsst, was einen der letzten Plätze im Index der mittelgrossen Werte bedeutet.

VTG meldete zur Bekanntgabe der Neunmonatszahlen zwar eine weitere Umsatzsteigerung, zugleich aber aufgrund von Sonderaufwendungen einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda). Ausserdem senkte das Management des Schienenlogistikers seine Jahresprognose beim operativen Gewinn an das untere Ende der bislang genannten Spanne. Grund sei die noch laufende Prüfung der Übernahme der Nacco-Gruppe durch die Wettbewerbsbehörden. Daher wird nun der Abschluss der Transaktion erst im ersten Quartal 2018 erwartet, so dass in das Jahresergebnis 2017 keine Erträge der Nacco-Gruppe einfliessen werden, sondern nur die mit dem Erwerb verbundenen Kosten. Die Papiere büssten auf Tradegate knapp 1 Prozent ein.

Ansonsten könnten Studien bewegen: Wirecard -Aktien gewannen vorbörslich etwas mehr als 2 Prozent und profitierten von Analystenkommentaren der Berenberg Bank und der US-Investmentbank Goldman Sachs. Tammy Qiu von Berenberg nahm die Bewertung der Papiere des Zahlungsabwicklers mit "Buy" und einem Kursziel von 98 Euro wieder auf und lobte die Innovationskraft von Wirecard. Mohammed Moawalla von Goldman sieht das Kursziel nun ebenfalls bei 98 Euro und bekräftigte seine Empfehlung für die "Conviction Buy"-Liste. Damit zeigt er sich besonders überzeugt von seiner Kaufempfehlung./ck/jha/

(AWP)