Aktien Frankfurt Ausblick: Dax steuert mit US-Rückenwind auf neue Rekorde zu

Der Dax könnte nach seinem jüngsten Rücksetzer am Freitag auf neue Rekorde zusteuern. Treibstoff liefern die positive Vorgabe von der Wall Street und starke Quartalszahlen von Apple . Am Nachmittag könnte zudem noch der viel beachtete, monatliche Arbeitsmarktbericht aus den USA die Kurse bewegen.
03.11.2017 08:19

Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart stand der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex 0,27 Prozent im Plus bei 13 477 Punkten. Damit bliebe er nur wenige Punkte unter seiner historischen Bestmarke von 13 488,59 Punkten vom Mittwoch. Auf Wochensicht winkt dem Dax so ein Kurszuwachs von knapp 2 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Freitagmorgen ebenfalls moderat höher erwartet.

Die Nominierung des künftigen US-Notenbankvorsitzenden Jerome Powell durch US-Präsident Donald Trump hatte dem New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial am Donnerstag im späten Handel ein Rekordhoch beschert. Der Nachfolger von Janet Yellen, deren Amtszeit im Februar endet, gilt ebenso wie die Amtsinhaberin als Vertreter einer moderaten, vorsichtigen Geldpolitik, was riskantere Anlagen wie Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren begünstigt.

Nach der Schlussglocke an der Wall Street legte der iPhone-Hersteller Apple überraschend starke Resultate für das abgelaufene Quartal vor. Auch der Ausblick auf das laufende Quartal übertraf die Erwartungen. Entsprechend ging es für die Aktien nachbörslich um über 3 Prozent hoch.

Derweil sah die hiesige Unternehmensagenda vor dem Wochenende übersichtlich aus: Mit Evonik und Gea legten lediglich zwei Konzerne aus dem MDax - dem Index der mittelgrossen deutschen Unternehmen - Zahlen vor.

Der Spezialchemiekonzern Evonik ist nach dem Gewinnsprung im dritten Quartal nun mit Blick auf das Jahr etwas optimistischer. Sowohl die Quartalsresultate als auch das angehobene Ziel für den operativen Jahresgewinn (Ebitda) fielen besser als am Markt erwartet aus, lobte ein Händler. Auf der Handelsplattform Tradegate legten die Aktien vorbörslich um über 2 Prozent zu.

Dagegen rechnet der Maschinenbauer Gea nach dem dritten Quartal nur noch mit einem operativen Jahresergebnis am unteren Ende seiner Zielspanne. Entsprechend büssten die Titel vorbörslich mehr als 2 Prozent ein.

Die Anteilsscheine des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor rückten um fast 5 Prozent vor. Hier sahen Börsianer die guten Apple-Zahlen als Kurstreiber, da das TecDax-Unternehmen ein wichtiger Zulieferer des US-Konzerns ist./gl/jha/

(AWP)