Aktien Frankfurt Ausblick: Festerer Wochenauftakt erwartet

Positive Vorgaben aus Übersee dürften dem deutschen Aktienmarkt einen guten Start in die neue Woche bescheren. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte am Morgen ein Plus von 0,59 Prozent auf 11 826 Punkte. Am Freitag endete der Dax unverändert, schaffte auf Wochensicht aber immerhin einen Gewinn von 0,8 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Montag mit einem ähnlich starken Gewinn erwartet.
20.02.2017 08:18

An der Wall Street hatte die jüngste Rekordjagd vor dem Wochenende zwar an Schwung verloren, doch legte der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Schluss des Xetra-Hauptgeschäfts hierzulande zu. Zudem zeigten sich die Handelsplätze in Japan und China von ihrer positiven Seite.

GRIECHENLAND-SCHULDENKRISE IM BLICK

Am Montag müssen die Anleger aber auf weitere Impulse von den US-Börsen verzichten, die wegen eines Feiertages geschlossen bleiben. Auch von konjunktureller Seite ist nicht mit signifikanten Einflussfaktoren zu rechnen. Die Blicke der Anleger sollten sich deshalb auf die griechische Schuldenkrise richten. Laut dem Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, könnte Griechenland trotz der angespannten Finanzlage deutlich weniger Geld aus dem dritten Hilfsprogramm der internationalen Geldgeber benötigen als geplant. Laut "Bild"-Zeitung könnte es um einen zweistelligen Milliardenbetrag gehen.

An diesem Montag kommen die Euro-Finanzminister in Brüssel zusammen. Ein Abschluss der überfälligen Programmüberprüfung wird aber noch nicht erwartet. Am Mittwoch wird dann IWF-Chefin Christine Lagarde in Berlin zu einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Die Bundesregierung setzt unverändert darauf, dass der IWF bei der Griechenland-Rettung an Bord bleibt.

COVESTRO VORBÖRSLICH STARK NACH ZAHLEN

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien von Covestro , Bertrandt und Konsumgüterunternehmen im Anlegerfokus stehen. Die Papiere der Bayer-Tochter reagierten positiv auf aktuelle Geschäftszahlen und stiegen vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz (L&S) zuletzt um 2,3 Prozent gegenüber dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag. Den Aktionären winkt eine um 65 Cent auf 1,35 Euro je Aktie erhöhte Dividende. Das Zahlenwerk sei ebenso wie der Dividendenvorschlag für 2016 besser als erwartet ausgefallen, kommentierte ein Händler.

Der Ingenieurdienstleister Bertrandt blieb einem Händler zufolge im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 beim Gewinn hinter den Erwartungen zurück, obwohl der Umsatz etwas über der durchschnittlichen Marktschätzung gelegen habe. Bei Lang & Schwarz (L&S) gewannen die Bertrandt-Papiere zunächst 0,3 Prozent.

ABFLAUENDE ÜBERNAHMEFANTASIE BEI KONSUMGÜTERN

Die Aktien von Konsumgüterkonzernen dürften nach der geplatzten Mega-Übernahme von Unilever durch den US-Lebensmittelriesen Kraft Heinz abermals in den Fokus rücken. Am Freitag hatte die Offerte den entsprechenden europäischen Branchenindex um mehr als zweieinhalb Prozent nach oben getrieben. Beiersdorf und Henkel hatten dabei um 2,45 Prozent beziehungsweise 2,21 Prozent zugelegt. Am Montagmorgen fielen die Henkel-Aktien bei L&S um mehr als 1 Prozent. Für Beiersdorf ging es um 0,8 Prozent nach unten./edh/fbr

(AWP)