Aktien Frankfurt Ausblick: Gute Vorgaben stützen weitere Erholung

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt können am Donnerstag auf eine weitere Erholung hoffen. Für Unterstützung sorgten positive Vorgaben der Übersee-Börsen und der erneut etwas schwächelnde Euro . Allerdings dürften sich die Gewinne in Grenzen halten. "Von einer nachhaltigen Erholung kann derzeit wahrhaftig nicht gesprochen werden", warnte Analyst Christian Henke vom Broker IG.
31.08.2017 08:24

Eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart notierte der X-Dax als ausserbörslicher Dax-Indikator bei 12 068 Punkten - 0,54 Prozent über dem Xetra-Schlussstand vom Vortag, als der deutsche Leitindex um fast ein halbes Prozent zugelegt hatte und knapp über der wichtigen Marke von 12 000 Punkten aus dem Handel gegangen war.

DAX WINKT RÜCKEROBERUNG DER 200-TAGE-LINIE

Damit dürfte der Dax die als Trendindikator viel beachtete 200-Tage-Durchschnittslinie wieder zurückerobern. Für den zu Ende gehenden August deutet sich allerdings ein Monatsminus von knapp einem halben Prozent an. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 deutete sich am Donnerstagmorgen wie beim Dax ein moderat freundlicher Auftakt an.

"Die geopolitischen Risiken sind zu gross und der Euro zu stark", dämpfte Experte Henke indes zu optimistische Erwartungen für die hiesigen Aktienmärkte. "Beide Belastungsfaktoren könnten durchaus noch eine Weile die Anleger beschäftigen und für einen turbulenten Herbst sorgen." Zuletzt hatten ein neuerlicher nordkoreanischer Raketentest und der Euro-Anstieg bis auf über 1,20 US-Dollar auf die Stimmung gedrückt. Von ihrem Hoch aus ist die Gemeinschaftswährung inzwischen aber wieder um rund 2 Cent zurückgefallen, was zumindest temporär für Entspannung sorgte.

Rückenwind kam vor allem von der japanischen Börse, wo der weiter schwächelnde Yen dem Leitindex Nikkei 225 deutlich nach oben half. Auch die in Lauerstellung auf neue Rekorde befindliche Wall Street sorgt bei den Anlegern für weitere Entspannung.

FIELMANN-GEWINN STAGNIERT - HÖHERE ERLÖSE BEI CECONOMY UND METRO

Am deutschen Aktienmarkt standen einige Unternehmen mit ihren Geschäftsberichten im Mittelpunkt. Die Optikerkette Fielmann konnte dank der Eröffnung neuer Filialen im zweiten Quartal den Umsatz steigern, wogegen die Gewinne stagnierten. Analysten hatten mit einer solchen Entwicklung gerechnet.

Dem aus der Aufspaltung des Handelskonzerns Metro hervorgegangenen Elektronikhändler Ceconomy half im dritten Geschäftsquartal ein gutes Onlinegeschäft auf die Sprünge: Während der Umsatz zulegte, schrumpfte der operative Verlust im Vergleich zum Vorjahr. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen die Titel vorbörslich knapp ein Prozent. Ähnlich wie bei Ceconomy fiel die Geschäftsentwicklung beim ebenfalls aus dem Handelskonzern hervorgegangenen Lebensmittelhändler aus, der den Namen Metro weiterführt.

STEINHOFF MIT UMSATZSPRUNG

Der deutsch-südafrikanische Möbelkonzern Steinhoff konnte derweil seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres um fast die Hälfte steigern./gl/stb

(AWP)