Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert - 'Sorglose Phase'

Die Anleger dürften sich auch am Donnerstag im Dax zunächst zurückhalten. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund 50 Minuten vor dem Handelsstart mit plus 0,01 Prozent auf 12 759 Punkte einen nahezu unveränderten Beginn. Am Dienstag hatte der Dax mit 12 783 Punkten ein weiteres Rekordhoch erreicht. Im bisherigen Wochenverlauf bewegte er sich allerdings nur wenig. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Donnerstag aktuell 0,2 Prozent höher erwartet.
11.05.2017 08:21

Die Anleger warten auf frische Impulse oder aber auf einen Rückschlag des zuletzt etwas heiss gelaufenen Marktes, um neu zu investieren. Auch die Wall Street zeigt momentan auf Rekordniveau nur wenig Dynamik. Vom Handelshaus IG Markets hiess es, die Luft werde zunehmend dünner, aber offenbar seien die Marktteilnehmer hierzulande noch nicht bereit, sich von ihren Dividendenpapieren zu trennen. Die Helaba sprach gar von einer Phase der Sorglosigkeit und fürchtet, diese könne zu deutlichen Rückschlägen führen.

POST, NORDEX UND DRILLISCH VORBÖRSLICH TIEFROT

Aus dem Dax stehen am Donnerstag die Deutsche Telekom , die Deutsche Post , Henkel und ProSiebenSat.1 mit ihren Bilanzen im Fokus. Auch aus dem MDax und TecDax berichten erneut zahlreiche Unternehmen über ihre jüngste Geschäftsentwicklung.

Die Titel der Post rutschten vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um gut 3 Prozent ab. Händler verwiesen auf Gewinnmitnahmen nach einem schwach ausgefallenen operativen Gewinn. Vorbörslich deutlich bergab ging es auch für die Aktien des Windkraftanlagenherstellers Nordex und des Mobilfunkanbieters Drillisch , die ebenfalls mit Quartalsberichten im Blick stehen.

Einige Aktien werden zudem mit Dividendenabschlag gehandelt, was sie optisch teils deutlich schwächer erscheinen lassen wird. Im Dax ist dies der Fall bei den Papieren von Linde , Eon , SAP , Volkswagen und HeidelbergCement . Im MDax dürften zudem Hannover Rück mit erheblichen Einbussen in den Handel starten, einerseits wegen der Dividendenausschüttung, andererseits wegen einer gestrichenen Kaufempfehlung durch die Citigroup./ajx/fbr

(AWP)