Aktien Frankfurt Ausblick: Leicht im Minus vor EZB-Entscheid

Vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) dürften sich die Anleger am Donnerstag bei deutschen Aktien zunächst weiter zurückhalten. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte gut eine Stunde vor dem Handelsstart einen Abschlag von 0,15 Prozent auf 11 949 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird kaum verändert erwartet.
09.03.2017 08:28

Die Marke von 12 000 Punkten beim Dax bleibt im Visier. Allerdings verfüge der deutsche Aktienmarkt derzeit nicht über ausreichend Dynamik, um eine kurzfristig nachhaltige Aufwärtsbewegung zu etablieren, kommentierte die Helaba. Das zuletzt wiederholte Scheitern an den Widerständen im Bereich knapp oberhalb 12 000 Zählern sei dafür ein Indiz.

Die europäischen Währungshüter werden am frühen Nachmittag nach Einschätzung von Experten keine Abstriche an ihrer extrem lockeren Goldpolitik machen. Am Markt wird trotz des jüngsten Anstiegs der Inflation damit gerechnet, dass der Leitzins in der Eurozone unverändert bei null Prozent bleibt. Auch beim Kaufprogramm für Anleihen werden keine Änderungen erwartet.

VIELE UNTERNEHMENSZAHLEN

Auf Unternehmensseite setzt sich am Donnerstag die Berichtssaison fort. Dabei stehen im Dax der Pharma- und Chemiekonzern Merck und der Industriegasehersteller Linde im Blick. Vom Merck-Ausblick zeigten sich Händler enttäuscht. Die Aktien gaben vorbörslich auf Tradegate um rund 2 Prozent nach.

Aus dem MDax berichten LEG Immobilien , Uniper , Axel Springer und RTL . Von Hugo Boss und Hannover Rück gab es endgültige Zahlen. Im TecDax rutschten die Titel des Biotech-Unternehmens Morphosys vorbörslich um knapp 7 Prozent ab. Börsianer hatten sich vom Ausblick mehr erhofft./ajx/fbr

(AWP)