Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Verluste - Dämpfer für den Aussenhandel

Nach dem schwächeren Wochenstart dürfte es für den Dax auch am Dienstag zunächst etwas abwärts gehen. Gut eine Stunde vor dem Börsenbeginn stand der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex 0,19 Prozent tiefer bei 12 234 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird mit einem Abschlag von 0,20 Prozent erwartet.
08.08.2017 08:32

Tags zuvor hatten die Anleger einige Gewinne mitgenommen, die sie seit dem guten Jobbericht der US-Amerikaner am Freitag erzielt hatten. An der Wall Street hielt die Rekordrally im Dow Jones Industrial am Vorabend zwar an, aber seit dem europäischen Handelsende kam der US-Markt per saldo kaum voran. In Japan ging es am Morgen leicht abwärts, Chinas Börsen traten auf der Stelle nach durchwachsenen Exportzahlen.

Einen kräftigen Dämpfer verzeichnete auch der deutsche Aussenhandel. Im Juni seien die Exporte im Vergleich zum Mai saisonbereinigt um 2,8 Prozent gefallen, so das Statistische Bundesamt. Volkswirte hatten hingegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Euro präsentiert sich mit zuletzt über 1,18 Dollar weiterhin stark und bereitet den Anlegern Kopfzerbrechen, da ein fester Euro auf der Exportwirtschaft lasten kann.

QUARTALSZAHLEN VON DEUTSCHE POST

Im Dax schauen die Anleger auf die Deutsche Post . Der Boom im Paket- und Express-Geschäft hielt den Logistikkonzern im zweiten Quartal auf Wachstumskurs. Vorbörslich gewannen die Titel auf der Handelsplattform Tradegate 0,7 Prozent zum Xetra-Schluss.

Zudem stehen aus dem MDax der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich , der Immobilienkonzern Alstria Office und der Versorger Uniper mit Quartalszahlen im Fokus. Uniper-Aktien stiegen auf Tradegate um 3,1 Prozent und die Papiere von Rational fielen 3,4 Prozent.

Beobachten sollten Anleger auch die seit dem Börsengang im Juni durchwachsen gelaufenen Aktien von Delivery Hero . Gut sechs Wochen nach dem Börsengang der Papiere des Essens-Lieferdienstes starteten einige Analysten das Papiere mit Kaufempfehlungen - so Goldman Sachs, Berenberg und Jefferies. Vorbörslich sprangen die Titel auf Tradegate um 4 Prozent hoch./ajx/das

(AWP)