Aktien Frankfurt Ausblick: Neuer Börsenmonat Juni beginnt im Dax freundlich

Der Dax dürfte in den neuen Börsenmonat Juni mit moderaten Gewinnen starten. Etwa eine Stunde vor Handelsstart stand der X-Dax am Donnerstag als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex mit 0,29 Prozent im Plus bei 12 652 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wurde mit plus 0,40 Prozent noch etwas fester erwartet.
01.06.2017 08:27

Die Mai-Bilanz war für das wichtigste deutsche Börsenbarometer zuvor mit knapp eineinhalb Prozent Kurszuwachs zwar positiv ausgefallen - inklusive des neuen Rekordhochs bei 12 841 Punkten - doch seit Mitte des vergangenen Monats schlingert der Dax trendlos um 12 600 Punkte. Tags zuvor wurde ein Ausbruchsversuch über 12 700 Punkte schnell wieder eingefangen.

Am Donnerstagmorgen erhalten die Börsen hierzulande etwas Auftrieb vom Handel in Tokio. Dort ging es dank des schwachen Yen deutlicher aufwärts. Für einen Dämpfer sorgte derweil der überraschend stark gesunkene 'Caixin'-Industrieindex, der die Stimmung in kleineren und mittleren chinesischen Industriebetrieben misst.

ANLEGER WARTEN AUF ADP-ARBEITSMARKTDATEN

Auf der Konjunkturseite stehen an diesem Nachmittag vor allem US-Daten im Mittelpunkt. Besondere Beachtung dürften die Arbeitsmarktdaten des privaten Anbieters ADP finden, da sie als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht am morgigen Freitag gelten. Die Arbeitsmarktdaten werden besonders wegen der weiteren Geldpolitik der US-Notenbank in Augenschein genommen. Experten gehen davon aus, dass die Fed ihren Leitzins in diesem Juni weiter anheben wird.

Auf Seiten der Unternehmen stehen erneut zahlreiche Hauptversammlungen auf der Tagesagenda. Zu den einladenden Konzernen zählen IT-Dienstleister Bechtle , der Telekommunikations-Anbieter Freenet , der Bausoftware-Hersteller Nemetschek , der Stahlkonzern Salzgitter sowie die Optikerkette Fielmann . Brisantes ist hier aber eher nicht zu erwarten.

LINDE-AUFSICHTSRAT BERÄT ÜBER PRAXAIR-FUSION

Neuigkeiten erhoffen sich die Anleger aber in Sachen Fusionen. So kommt an diesem Donnerstag der Aufsichtsrat des Gasekonzerns Linde in München zusammen, um den Fusionsvertrag mit Praxair zu besiegeln. Aber die Gewerkschaften haben noch einen letzten Versuch gestartet, das Ganze aufzuhalten: Mit Unterstützung von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) verlangen sie, die Abstimmung zu vertagen und einen neutralen Vermittler einzuschalten. Eine lange Debatte im Aufsichtsrat gilt daher als sicher.

Mit knapp ein Prozent im Minus lagen Thyssenkrupp. Die Papiere des Stahlunternehmens reagierten auf der Handelsplattform Tradegate negativ auf einen Bericht der "Rheinischen Post". Das Blatt schreibt unter Berufung auf vertrauliche Papiere, dass drei von fünf Sparten des Ruhrkonzerns mit Problem kämpfen.

Vorbörslich stärker bewegt zeigten sich am Morgen die HHLA-Papiere nach einer frischen Kaufempfehlung durch die britische Investmentbank HSBC. Auf der Handelsplattform Tradegate kletterten die Aktien des Hamburger Hafenlogistikers um mehr als eineinhalb Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss.

Am Nachmittag könnten zudem noch die Autobauer ins Visier der Anleger rücken, wenn die Absatzzahlen aus den USA für den vergangenen Monat erwartet werden.

Zahlreiche Papiere werden an diesem Tag ex Dividende gehandelt, unter anderem die Aktien der Deutschen Telekom , der Aareal Bank , des Fotodienstleisters Cewe , des Roboterbauers Kuka und des IT-Dienstleisters GFT gehandelt./tav/fbr

(AWP)